„Perspektive Pop“: Pandemiehilfe von rund 130.000 Euro für 3 Freiburger Musikprojekte

„Perspektive Pop“ heißt ein neues Pandemie-Hilfsprogramm für die Musikszene. Mit rund 1,2 Millionen Euro sollen Anreize gesetzt werden, um die Live-Musik-Szene für alle Genres der Populären Musik durch neue künstlerische Impulse weiterzuentwickeln, Akteure und Spielorte zu stärken sowie neue Locations zu erschließen. Das Land unterstützt 38 Musik- und Veranstaltungsprojekte von professionellen Musikerinnen und Musikern und Newcomerinnen und Newcomern, aber auch von Veranstaltern und Spielstätten in allen Regionen des Landes.

Darunter auch 3 Freiburger Musikprojekte, die insgesamt 130,000 Euro erhalten. Äl Jawala Äl erhält für ihr Projekt „Jawala Neustart 2022“ 27.837,00 €, Qult Music GbR für das Musikvideo „Epische Fanfaren“ 27.600,00 € und WILLMAN für ihre Alkohol-Awareness-Kampagne 68.168,00 €.

Das Freiburger Duo WILLMAN, Julia Lauber und Felix Brisner, möchte eine Kampagne starten, um mit dem Medium Musik das Thema „Alkohol“ aus einer anderen Perspektive anzusprechen und einen offeneren Diskurs über die Themen Alkoholkonsum, Alkoholsucht und Alkoholprävention zu schaffen. WILLMANN planen eine Tour durch Clubs in Wiesloch, Winnenden, Reichenau, Reutlingen und Freiburg, möchten aber währenddessen auch einen Halt bei mehreren Suchtkliniken einlegen, um Ihre Message weiterzutragen.

„Die Popkultur ist hier in Freiburg stark vertreten und hat eine lange Tradition. Das Programm „Perspektive Pop“ spiegelt genau diese Relevanz wieder. Mit dem Förderprogramm werden gezielt drei Akteure in Freiburg bei ihrer Umsetzung ihrer Musikprojekte unterstützt, um auch während Corona zu gewährleisten, dass Freiburg weiterhin von seiner Popkultur profitieren kann: Freiburger Pop von Freiburgern für Freiburger. Eine lebendige Musikszene für Freiburg steigert die Attraktivität der Stadt und sorgt auch weiterhin dafür, dass sich vor allem auch die vielen junge Leute hier wohlfühlen, deswegen freut mich die Förderung sehr“. so Evers.

Hintergrundinformationen:

Das Impulsprogramm „Kultur trotz Corona“ des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg soll dazu beitragen, die künstlerische Arbeit der Einrichtungen und Akteure soweit möglich aufrechtzuerhalten und sie bei der Weiterentwicklung ihrer Angebote zu unterstützen. „Unabhängig davon, wann Spielorte und Locations geöffnet sind und Live-Musik stattfindet, setzen wir hier als Land ein klares, zukunftsweisendes Unterstützungszeichen“, betonte die Staatssekretärin.

Im Rahmen von „Perspektive Pop“ sind 62 Projektanträge eingegangen. Die Auswahl der 38 auf Baden-Württemberg fokussierten Projekte erfolgte nach Begutachtung durch eine unabhängige Jury. Die Projekte werden zur einen Hälfte in den städtischen Zentren Stuttgart, Karlsruhe und Mannheim, zur anderen Hälfte im ländlichen oder ländlich geprägten Raum realisiert.

Weitere Informationen:

„Perspektive Pop“ ist Bestandteil des Impulsprogramms „Kultur trotz Corona“, das aus insgesamt sechs Bausteinen besteht und vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst mit insgesamt 18,5 Millionen Euro aufgelegt wurde.

Die einzelnen Programmbausteine des Impulsprogramms „Kultur trotz Corona“ sind ausführlich dargestellt auf der Internetseite des Kunstministeriums: https://mwk.baden-wuerttemberg.de/de/kunst-kultur/kultur-nach-corona/