Naturschutz und Klimaschutz ist auch Tourismusschutz

Rede zur Großen Anfrage der CDU „Tourismus in Baden-Württemberg

Daniela Evers verdeutlicht in ihrer Rede das Gewicht des Tourismus für unser Bundesland. Gleichzeitig betonte sie die Schwierigkeiten, in die die Branche durch die Coronapandemie gekommen ist. Massive finanzielle Hilfsprogramm konnten aber eine Insolvenzwelle verhindern. Trotzdem: Dies verschärft andauernde Probleme, wie den Fachkräftemangel: „Hier gilt es, die Zusammenarbeit mit den Vertrieben und den Verbänden zu verstärken, die Ausbildungsoffensive zu verstärken, das Bewusstsein für die Vielseitigkeit der Berufe schon in den Schulen zu bewerben.“ Darüber ist zentral, Bleiberechtsperspektiven zu bieten, nur so kann man dem Fachkräftemangel beikommen.

Ein besonderes Anliegen ist ihr der Klimaschutz. Nur mit ihm können wir auch einen starken und zukunftsfähigen Tourismus ermöglichen. Der Markenkern von Tourismus, der Erholungsfaktor, ist die intakte Natur! Klimaschutz ist Tourismusschutz. Zugute schlägt, dass in den Krisenmonaten viele Bürger*innen den Urlaub im eigenen Land entdeckt haben und so auch teilweise Einbrüche abfedern konnten. Hierbei gilt: „Mobilität und Individualtourismus brauchen Grenzen und Lenkungen.“

Insgesamt bleibt festzuhalten, dass es eine wertvolle Richtschnur gibt, die Tourismuskonzeption, bei der Nachhaltigkeit weit oben rangiert. Und: Optimistisch stimmt, dass seitens der Gäste die Fragen nach Naturverträglichkeit und Nachhaltigkeit zunehmend lauter werden.