Besuch der Dokumentationsstelle Rechtsextremismus im Generallandesarchiv in Karlsruhe

Die Dokumentationsstelle Rechtsextremismus im Generallandesarchiv in Karlsruhe geht zurück auf eine Beschlussempfehlung aus dem NSU-Untersuchungsausschuss II im Landtag von Baden-Württemberg. Aufbauend auf dem umfassenden und so wichtigen persönlichen Archiv , das der Journalist Anton Maegerle in jahrzehntelanger Arbeit und viel Recherche zum Thema Rechtsextremismus aufgebaut hat, erschließt die Dokumentationsstelle diese und andere Quellen, bereitet auf, verlinkt, digitalisiert und stellt Faktenwissen zur Verfügung – und sorgt so für Transparenz und Aufklärung.

Dazu kommen Tagungsformate, Vorträge etc. Die Aktualität und Notwendigkeit der Arbeit wird uns jeden Tag vor Augen geführt. Daher danke an alle MitarbeiterInnen des Generallandesarchivs für diese zusätzliche Aufgabe und das Engagement. Dies gilt es zu sichern, bauliche Voraussetzungen zu verbessern und die Förderung und Ausstattung auszubauen. Mitglieder der Arbeitskreise Wissenschaft, Recht und Inneres der Landtagsfraktion Grüne, aber auch die Bundestagsabgeordneten aus KA und kommunale Grüne haben die Dokumentationsstelle besucht und sich vor Ort den Stand des Aufbaus der Dokumentationsstelle zeigen und erläutern lassen.