Besuch AK-Leben in Freiburg

Letze Woche besuchte ich auf Einladung den AK-Leben in Freiburg. Der AK-Leben leistet wichtige Hilfe für Menschen in Lebenskrisen und bietet durch Peer-Berater (online für U25), Alltagsbegleiter sowie durch ihr hauptamtlichen Mitarbeiter ein breites Unterstützungsangebot an.

Ich tauschte mich mit Herr Hannen, dem Geschäftsführer, und seinem Team über ihre tägliche Arbeit mit Betroffenen, Hinterbliebenen und Hinterbleibenden und ihren Möglichkeiten vorsorgende Suizidprävention zu leisten, aus. Auch die persönlichen Erfahrungsberichte eines ehramtlichen Peer to Peer Begleiters für die U25 Beratung und einer Alltagsbegleiterin waren sehr aufschlussreich.

Es hat mir gezeigt, welche wichtige und wertvolle Arbeit der AK-Leben leistet, denn die Suizidrate in Deutschland ist drei Mal so hoch wie die Rate der Verkehrstoten. Mit ihrer Arbeit leisten sie einen großen Beitrag diese sehr schockierende Zahlen zu senken und zudem über das Tabuthema Suizid öffentlich aufzuklären. Um diese wertvolle Arbeit leisten zu können, gerade auch mit steigenden Anfragen während der Corona-Krise, braucht es aber auch eine ausreichende finanzielle Unterstützung und einer finanziellen Verstätigung des Landes.

Dieses Anliegen nehme ich gerne mit in den Landtag, auch um über die wichtige Arbeit des AK und der LAG Leben aufzuklären.